Über 3,2 Milliarden Menschen ohne Zugang zu Facebooks Libra

Der Zugang zu Facebooks Kryptowährung Libra wird für eine große Anzahl der Weltbevölkerung eingeschränkt. Ein Sprecher von Facebook bestätigte, dass das Unternehmen nicht plant das Wallet mit dem Namen Calibra in Indien bereitzustellen. Bei Calibra handelt es sich um das passende Wallet für die Kryptowährung. Vorschriften in Indien würden es unmöglich machen, das Wallet dort auf den Markt zu bringen.

Ein großer Absatzmarkt geht verloren

Dieser Schritt könnte für Facebook weitreichende Folgen haben. Der größte Anteil von Nutzern des sozialen Netzwerkes kommt nämlich aus Indien. Jeden Monat gibt es dort mehr als 240 Millionen aktive Nutzer. Deshalb war es keine große Überraschung, dass Facebook die eigene Kryptowährung zunächst in Indien auf den Markt bringen wollte. Wenn es in Indien keinen Zugang zu Calibra geben wird, wird sich der Absatzmarkt für die Währung deutlich verkleinern.

Außerdem ist die soziale Plattform in China verboten und auch die Beziehung zwischen Russland und dem Unternehmen ist schwierig. Diese Probleme begannen nach der amerikanischen Präsidentschaftswahl 2016.

Viele ohne Zugang zu Libra und Calibra

Diese drei Länder sind für die Zahl der potenziellen Verwender von großer Bedeutung. In Indien wohnen rund 1.3 Milliarden Menschen und in China sogar 1.38 Milliarden. Russland dagegen hat über 144 Millionen Einwohner. Addiert man die genauen Bevölkerungszahlen, dann hätten rund 2.869 Milliarden Menschen keinen Zugang zu der neuen Kryptowährung. Das würde heißen, dass mehr als 37 Prozent der Weltbevölkerung von dieser Technologie ausgeschlossen sind.

Weitere Probleme könnte es in Ländern geben, die mit Sanktionen belegt sind. Beispiele hierfür wären der Balkan, Weißrussland, Birma, die Elfenbeinküste, Kuba, der Kongo, Iran, Irak, Liberia, Nordkorea, Sudan, Syrien, Venezuela und Simbabwe. Deshalb würden noch einmal 402 Millionen Menschen dazu kommen, die nicht von den Finanzdienstleistungen von Facebook profitieren könnten. Dies würde die Zahl auf 3.271 Milliarden Menschen oder rund 42 Prozent der Weltbevölkerung vergrößern.

Große Gewinnspanne

Dennoch bleiben für Facebook weitere Märkte offen. Nach Indien sind die größten Märkte die Vereinigten Staaten, Brasilien, Indonesien, Mexiko, die Philippinen, Vietnam, Thailand, die Türkei und das Vereinigte Königreich. In all diesen Ländern wird es wahrscheinlich Libra und Calibra geben.

Image via Unsplash

Check Also

Dänisches Gericht: Mitarbeiter von Nordea dürfen keine Bitcoin haben

Ein dänisches Gericht hat entschieden, dass die Mitarbeiter von der Bank Nordea weder Bitcoin noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.