Warum das kleine Blockchain-Business ein großes Geschäft ist

Bemühungen die Blockchain auch in der Versorgungskette anzuwenden, zeigten letzte Woche interessante Ergebnisse. Es gab eine Nachricht, die zunächst ziemlich gewöhnlich und unspektakulär herüberkam: eine Gruppe von europäischen Banken kündigte an sich zusammenzuschließen, um eine neue Handelsfinanzierungsresolution auf Basis der Blockchain zu entwickeln.

Allerdings war die darauf folgende Nachricht eher ungewöhnlich. Anstatt großräumige und weltweite Transaktionen zu bewältigen, fokussiert sich das neue Projekt nicht nur auf intra-europäischen Handel, sondern auch auf kleine und mittelgroße Unternehmen (englisch small- and medium-sized enterprises, kurz SMEs).

Warum ist das Interessant? Es liegt nicht etwa daran, dass SMEs die große Mehrheit des internationalen Geschäfts darstellen. Viel mehr geht es darum, dass es ausschlaggebend ist, was das über die sich entwickelnde Handelsfinanzierung aussagt.

Es gab schon viele Blockchain Projekte, die einen ähnlichen Leitfaden hatten. Transaktionen zwischen verschiedenen Ländern beinhaltet meistens eine große Anzahl von Belegmaterial. Dieser Prozess bringt eine große Anzahl an Fehlern und Unachtsamkeit hervor.

Die Last zu verkleinern Güter von einem Platz zum anderen zu bringen sollte eine gute Sache sein. Ob das der Fall ist, wird im folgenden erläutert.

Kleiner beginnen

Die meisten Projekte haben sich bis jetzt auf große internationale Firmen fokussiert. Das ist verständlich, wenn man bedenkt, dass zwei Drittel des Welthandels ihren Ursprung in globalen Unternehmen haben.

Jedoch leiden SMEs am Meisten unter den noch zu verbessernden Zahlungsmöglichkeiten.

Ungefähr 80% des globalen Handels wird heutzutage durch sogenannte „Open Account Transactions“, anstatt über traditionelle Wege, durchgeführt. Das bedeutet, dass es keine Bankengarantie für diese Zahlungen gibt.

Der Käufer bezahlt, wenn es Zeit ist zu bezahlen. Meistens direkt nachdem das Produkt zugestellt wurde.

Für viele große Unternehmen bedeutet diese Verlagerung strengere Einschränkungen, die viele Banken auf Leihen und Garantien verspüren. Außerdem bedeutet es, dass Firmen danach streben ihr Umsatzkapital zu steigern und Administrations- und Finanzierungskosten zu vermindern.

Für die meisten SMEs ist ein offenes Konto die einzige Option, weil über die Hälfte der SME Handlungsfinanzierungsanwendung zurückgewiesen werden.

Win-Win Situation

Vertrauen ist ein wichtiger Faktor in „Open Account Transactions“. Besonders für SMEs mit lückenhaften oder fehlenden Kreditverläufen ist das ein Thema, wenn eine neue Handelsbeziehung beginnen soll.

Ohne genauere Details darüber zu nennen, wie die neue Plattform in Echtzeit arbeiten wird, sollte der Status der Transaktion das Vertrauen in jedem Schritt mehr transparent machen. Der Prozess von der Anordnung bis zur Einigung soll beschleunigt werden und so die Liquidität erhöhen.

Die Einarbeitung des Managements der jeweiligen Bankfunktionen (Zahlung, Absatzfinanzierung usw.) versucht den Prozess noch weiter zu unterstützen und könnte Einschüsse für Banken und deren teilhabenden Kunden vergrößern.

Aus der Perspektive der exportierenden SMEs betrachtet könnte das Projekt ein Weg sein um Hindernisse, die durch den wechselnden Stand der Finanzen und Politik hervorgerufen werden, zu überwinden. Aus der Perspektive der Banken betrachtet es wird nicht nur helfen SME Kunden zu halten und noch besser zu unterstützen. Für Banken ist es außerdem ein effektiver Weg, um wieder in den Handelsfinanzierungsprozessen mitmischen zu können.

Mit einer relativ sicheren Abgrenzung zur Europäischen Union startend, gibt das Projekt die Chance den Handel zwischen Ländern erst einmal zu testen, bevor man in kompliziertere Territorien eindringt.

Was als nächstes kommt

Wenn die Dinge nach Plan laufen, sollte man nicht sehr lange auf die Projektkosten warten müssen. Die belgische Bank KBC hat letztes Jahr schon einen Proof of Concept entwickelt.

Das Projekt auch in sechs anderen europäischen Institutionen zu eröffnen ist ein deutlicher Schritt in Richtung Öffentlichkeit. Internationale Beziehungen werden zunächst innerhalb einer übersichtlichen Gruppe präsentiert.

Innerhalb der nächsten Monate wird sich das Team eine offizielle Genehmigung beschaffen. Außerdem ist es Ziel vor dem Jahresende „Live“ zu werden.

Dem entgegensehend, der fesselnde Vorteil von niedrigeren Transaktionskosten und stärkeren Handelsbeziehungen könnte helfen die Unsicherheit und den möglichen Preis durch angehobene Zinssätze und schwankende Handelsschranken aufzuheben.

Es ist nicht schwierig zu sehen wie Projekte wie dieses helfen können die Geschäfte auf der ganzen Welt auf Veränderungen vorzubereiten und auf aktuelle und in der Zukunft liegende Trends anzupassen.

Englische Originalversion

Check Also

Belgien spendet 2 Millionen Euro an Welternährungsprogramm

Belgien steuert 2 Millionen Euro für ein Projekt des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen bei. Das Geld soll …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.