Geht Google heimlich gegen ICO-Werbung vor?

Wie verschiedene Unternehmen aus der ICO-Branche berichten, soll Google Maßnahmen ergriffen haben, sodass der Erfolg der Werbung für Initial Coin Offerings (ICO) auf ihren Plattformen eingeschränkt wird. Diese Berichte kommen nur wenige Monate, nachdem Facebook Werbung für Kryptowährungen auf Instagram und Facebook verboten hatte.

Unternehmen berichten über sinkende Zahlen bei ICO-Werbung

Obwohl Google keine offizielle Änderung zu ihrem Standpunkt zum Thema Kryptowährungen und ICOs verkündet hat, berichten verschiedene Unternehmen über sinkende Zahlen bei ICO-Werbekampagnen auf den Plattformen des Unternehmens.

Eine anonyme Marketingfirma, die sich auf Werbung für ICOs spezialisiert hat, hat die Anzahl ihrer Klicks an Finance Magnet weitergeleitet. In dem Artikel der Webseite ist deutlich zu sehen, dass die Klicks von nur innerhalb zwei Tagen um 99 % auf der Google Adwords Kampagne sinken. Die Marketingfirma behauptet außerdem, zum selben Zeitpunkt eine „begrenzte“ Zulassung von der Suchmaschine erhalten zu haben.

Andere Unternehmen erklärten, dass Werbung für ICOs dazu geführt hätte, dass ihre Adword-Accounts und entsprechenden Werbekampagnen ausgesetzt wurden.

Steht Google unter Druck, Krypto-Werbung auf ihren Plattformen einzuschränken?

Erst im vergangenen Monat hatte sich Jason Roy, leitender Angestellter der Börsenaufsichtsbehörde in Manitoba und Vorsitzender der „Binary Options Task Force“, eine Sondereinheit zur Unterbindung von Finanzbetrug, zu diesem Thema geäußert. Er begrüßte die Entscheidung Facebooks in Bezug auf Werbung rund um Kryptowährungen und deutete an, dass ähnliche Maßnahmen auch von Google erwartet werden würden.

„(…) Kanadas Binary Option Task Force sowie das FBI haben Facebook erklärt, was die Sorgen sind und dass diese Art der Werbung dazu führt, dass Menschen zu Opfern werden. Wir haben außerdem mit Google gesprochen und hatten eine ähnliche Unterhaltung und wir warten nun darauf, dass sie ähnliche Maßnahmen ergreift“, erklärte Roy. „Ich hoffe, dass Google ähnliche Maßnahmen für Produkte wie binäre Optionen, ICOs und Kryptowährungen treffen wird.“

„Es gab einfach eine Explosion für verschiedene ICOs und neue Token und verrückte Angebote. Man sieht, dass ICOs viel Geld einbringen, obwohl in manchen Fällen nichts dahinter steht, aber Bürger sind so überdreht, dass sie ihr Geld dafür ausgeben wollen“, fügte Roy außerdem hinzu.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

 

Check Also

USA: Justizbehörde geht gegen ICO-Mitgründer wegen Wertpapierbetrug vor

Die amerikanische Justizbehörde hat nun Unterlagen veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass sie rechtlich gegen den Mitgründer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.