GMO entwickelt Spiel, bei dem man Bitcoin verdienen kann

Die japanische GMO Internet Group hat eine neue App entwickelt. Wie die Firma Donnerstag bestätigte, können Nutzer in dieser App Spiele spielen und dabei ganz einfach Bitcoin verdienen.

Zufolge der Pressemitteilung wird die neue App mit dem Namen CryptoChips zunächst in einem Spiel namens „Whimsical War“ integriert werden. In dem Spiel können Nutzer in Schlachten ziehen, um ihr Territorium zu schützen.

Die App wird für Android und iOS erhältlich sein. Ab August können User aufgrund ihres Rankings und von erfolgreich abgeschlossenen Missionen mit Bitcoin belohnt werden.

Die Bitcoin werden nicht direkt auf den Handys durch Mining hergestellt, da dies technisch sehr aufwendig wäre. Spieler erhalten ihre Belohnung stattdessen von GMO. Deshalb fing die Firma bereits im Dezember 2017 mit dem Mining der Kryptowährung an. Außerdem wird GMO im August auch mit ihrem neuen Cloud-Mining-Service online gehen.

GMO deutete an, dass zukünftig neben Bitcoin auch andere Kryptowährungen bei dem Spiel verdient werden können. Ebenfalls sei es möglich, dass digitale Währungen auch in anderen Spielen als Belohnung zum Einsatz kommen.

Erst in der letzten Woche verkündete die Firma, dass sie den ersten 7nm Bitcoin-Mining-Chip herstellen wird. Dieser soll bis zum Oktober fertiggestellt werden und dann weltweit verschickt werden können.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

 

Corinna ist die Chefredakteurin von Coinwelt. Seit 2016 dreht sich ihre Welt um Kryptowährungen und die Blockchain. Es vergeht kein Tag, an dem Corinna sich nicht darüber ärgert, dass sie nicht gleich am ersten Tag in Bitcoin investiert hat. Besonders spannend findet sie die internationale Rechtslage für Währungen wie Bitcoin. Für die Zukunft hofft sie auf eine positive Haltung der Gesetzgeber und klare Gesetze im Umgang mit digitalen Coins.

Check Also

Wallets von Imtoken enthalten Kryptowährungen im Wert von 35 Millionen US-Dollar

In einem kürzlich veröffentlichten Interview bestätigte Ben He, Gründer des chinesisches Wallet-Dienstleisters Imtoken, das Wachstum …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.