Koreanische Rechtsanwaltskammer setzt sich für Krypto-Gesetze ein

Die koreanische Rechtsanwaltskammer, deren Mitgliedschaft für Anwälte verpflichtend ist, setzt sich nun öffentlich für Gesetze für die Krypto-Branche ein. Insbesondere fordert die Kammer Gesetze für Krypto-Börsen, Initial Coin Offerings (ICOs) und nationale und internationale Krypto-Transaktionen.

Rechtsanwaltskammer fordert Krypto-Gesetzgebung von der Regierung

Wie Reuters berichtete, fordert die koreanische Rechtsanwaltskammer von der Regierung „schnell einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, um der Industrie der auf der Blockchain basierenden virtuellen Währungen zu helfen, sich zu entwickeln und Investoren zu schützen“.

„Es ist ungewöhnlich, dass die koreanische Anwaltskammer, deren Mitgliedschaft für alle regionalen Anwälte obligatorisch ist, sich öffentlich für bestimmte technologische oder geschäftliche Interessengruppen einsetzt“, schrieb die Nachrichtenseite weiter.

Der Vorsitzende der Kammer Kim Hyun sagte während einer Pressekonferenz:

„Wir fordern die Regierung nachdrücklich dazu auf, sich von negativen Wahrnehmungen und Zögern zu lösen und Gesetze zu verfassen, um die Entwicklung der Blockchain-Industrie zu unterstützen und Nebenwirkungen, die Kryptowährungen mit sich bringen, zu vermeiden.“

Krypto-Gesetzgebung in Arbeit

Momentan arbeitet die koreanische Regierung an einer Gesetzgebung für Initial Coin Offerings. Diese wurden im September des letzten Jahres „ohne die Bekanntgabe der rechtlichen Grundlage“ verboten, schrieb News1. Weiter erklärte die Nachrichtenseite:

„Die koreanische Anwaltskammer schlug insbesondere die Richtung der Regulierung von Handelsplattformen für Kryptowährungen, ICOs, Kryptowährungstransaktionen im In- und Ausland sowie Kryptowährungsfonds vor.“

Klare Richtlinien wäre nötig, damit Krypto-Börsen Aktivitäten wie Geldwäsche und Insiderhandel verhindern können. Auch wäre es angebracht, bestimmten Organisationen, die sich durch Qualifikationen und Expertise auszeichnen, den Handel mit Kryptowährungen zu erlauben.

Die Anwaltskammer erklärte:

„Sogar in den Vereinigten Staaten, wo die Vorschriften für Wertpapiere streng sind, erlaubt das Gesetz Fondsgeschäfte, bei denen Kryptowährungen als zugrunde liegender Vermögenswert und für Termingeschäft verwendet werden.“

Image via Unsplash

Check Also

BIZ: Anwendungen wie Facebooks Libra sind Risiko für Banken

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, kurz BIZ, macht sich Sorgen. Große Technikunternehmen, die nun auch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.