IWF-Chefin: Regulierung von Kryptowährungen ist unumgänglich

Christine Lagarde, geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), erklärte nun, dass eine weltweite Regulierung von Kryptowährungen unumgänglich sei.

Der IWF ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Seine Hauptaufgabe ist die Vergabe von Krediten an Länder ohne ausreichende Währungsreserven, die in Zahlungsbilanzschwierigkeiten geraten sind. Dadurch soll eine weltweite Finanzstabilität garantiert werden. Die Sorgen des IWFs über Kryptowährungen begründen sich vor allem durch ihr Potenzial für illegale Aktivitäten.

In einem Interview mit CNNMoney am 11. Februar sagte Lagarde:

„Wir setzten uns aktiv gegen Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus ein.“

Die Regulierung von Kryptowährungen sollte sich vor allem damit befassen, „wer was macht und haben sie die benötigten Lizenzen und werden sie überwacht“.

Die Aussagen stehen im Einklang mit vorherigen Kommentaren der Direktorin. Dennoch könnte diese neue Stellungnahme als Indiz dafür gesehen werden, dass der IWF sich zukünftig aktiv für die Regulierung von Kryptowährungen einsetzen wird.

In der Vergangenheit forderte Lagarde internationale Zusammenarbeit. Mit ihren Ansichten über Kryptowährungen und grenzüberschreitender Wirtschaftskriminalität steht sie nicht allein. Während des Weltwirtschaftsforums im Januar drückten die Regierungschefs Theresa May und Emmanuel Macron ähnliche Sorgen aus.

Ebenfalls forderten Abgeordnete der deutschen und französischen Regierung, die G20-Mitgliedstaaten dazu auf, gegen die Probleme durch Kryptowährungen gemeinsam vorzugehen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin-Extreme: Mann lebt in Auto, um mehr in Kryptowährungen investieren zu können

Wenn alles wovon Sie jemals geträumt haben, zum Greifen nah ist, würden Sie Ihre Chance …

2 comments

  1. Der IWF will die Regulierung der Kryptowährungen und die EZB nicht! bei dem herum-geei-ere wundert mich nichts mehr, gell?

  2. Der Bizi ist super, aber er kann genau so in schlechte Hände geraten wie Bargeld. Die Bankenlobby hat nur sehr viel Angst davor und aus diesem Grund wird er schlecht gemacht. Bitcoin wird sich weiter entwickeln und die Transaktionen werden einmal genau so schnell sein wie bei anderen Kryptos. ich setzte voll drauf und aus gutem Grund, denn bei den alten Geldstrukturen wird nur der Staat und die Banken gewinnen, …….nicht der kleine Bürger!!!!!! Lg. Leo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.