Hongkong: Bitcoin wird nicht für organisierte Verbrechen verwendet

Aufsichtsbehörden, Regierungen und Zentralbanken bezichtigen Bitcoin oft, ein Mittel zur Geldwäsche oder für organisierte Verbrechen zu sein. Diese Behauptungen werden oft ohne jegliche Beweise aufgestellt. In einem neuen Bericht der Regierung aus Hongkong wurden diese Behauptungen unter die Lupe genommen.

Keine Belege für Geldwäsche durch Bitcoin

Am Montag veröffentlichte die Regierung in Hongkong ihren jährlichen Bericht zur Risikobewertung von Geldwäsche und der Finanzierung von Terrorismus. In dem Bericht werden Sicherheitsrisiken und Sicherheitslücken der Stadt aufgrund der Beratung der Financial Action Task Force (FATF) erläutert. Bei der FATF handelt es sich um eine zwischenstaatliche Organisation, die internationale Standards gegen Geldwäsche und gegen die Finanzierung von Terrorismus setzt.

In dem Bericht heißt es in Bezug auf Bitcoin, dass die Einsatzkräfte der Polizei in Hongkong keine organisierten Verbrechen mit der Kryptowährung in diesen Feldern zu verzeichnen hatten. Außerdem bestätigen die Polizei- und Sicherheitsbehörden, dass es keine Beweise dafür gebe, dass die digitale Währung für andere Straftaten (wie dem Verkauf von Drogen oder Handel auf dem Schwarzmarkt) verwendet werde. „Das Level der Bedrohung ist gering“, heißt es in dem Bericht. Dennoch werde die Währung in Zusammenhang mit betrügerischen Schneeballsystemen oder als Zahlung für Ransomware-Viren verwendet.

Keine Bedrohung für die Wirtschaft

Des Weiteren stellt der Artikel klar, dass Bitcoin keine Bedrohung in einer freien Wirtschaft darstellt. „Hongkong bietet eine der freiesten Wirtschaften der Welt mit einem aktiven Devisenmarkt und keinen Kapitalverkehrskontrollen.“ Kryptowährungen „sind deshalb nicht so attraktiv wie in Wirtschaften, in denen die Bevölkerung versucht, Währungskontrollen zu umgehen oder sich vor einer hohen Inflationsrate zu schützen“.

Keine Maßnahmen müssten aufgrund der Betrugsfälle in Bezug auf Bitcoin getroffen werden. Es sei ausreichend, die Bevölkerung vor möglichen Risiken beim Handel mit Kryptowährungen zu warnen. Gegen die eigentlichen Straftaten (dem Betrug selbst) müsse jedoch vorgegangen werden. Die Regierung sehe keine Notwendigkeit den Nutzen von Bitcoin aus diesem Grund durch Gesetze einzuschränken. Die aktuelle Rechtslage sei angemessen, um Verbrechen dieser Art zu bekämpfen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

BTC Direct Neuigkeiten Woche 19

  Am vergangenen Wochenende knackte Bitcoin beinah die 10.000-Dollar-Marke. Jedoch schaffte die Kryptowährung diesen Sprung …

One comment

  1. Wurde auch mal Zeit, dass das klar gestellt wird. Immer diese unnötigen illegalen Zusammenhänge mit Kryptowährungen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.